.

26.5.2018 | NET - Narrative Expositionstherapie

zurück

Ein Kurzlehrgang mit Dr. med. Ulrich Schoch zum Thema »NET – Narrative Expositionstherapie«. 

Kursnummer: WS 15/18

Dr. med. Ulrich Schoch

NET ist ein auf neurobiologischen Erkenntnissen aufbauendes Modul für die Behandlung multipler und komplexer Trauma-Folgestörungen. Die Narrative Expositionstherapie (NET) ist ein effizientes Kernelement der therapeutischen Behandlung von Personen, die unter den Folgen von mehrfacher Traumatisierung leiden, insbesondere Kriegsflüchtlinge und Migranten.

Die NET ist eine Kombination aus zwei Therapieverfahren. Aus der Testimony Therapy kommt der Ansatz, eine detaillierte Dokumentation der Lebensgeschichte zu erstellen. Aus der Verhaltenstherapie wird übernommen, dass die Betroffenen mit den belastenden Erinnerungen konfrontiert werden (Exposition). Dabei werden neurobiologische Erkenntnisse und Theorien zur Gedächtnisbildung herangezogen. Die Behandlung ist geeignet, implizite Gedächtnisrepräsentationen gezielt zu bearbeiten und zu rekonsolidieren. Dies ermöglicht eine Bedeutungszuschreibung und Integration der Lebenserfahrungen in den biographischen Gesamtzusammenhang, aktiviert die Ressourcen der Person und erlaubt korrigierende Beziehungserfahrungen im wertschätzenden und empathischen Kontakt.

Inhalt:

1. Wochenende: Einführung in die Traumaarbeit mit verschiedenen Kulturen und Ethnien, Arbeit mit
Dolmetschern, Gesprächsführung, Diagnostik und Anamnese mit der Lifeline. Atemübungen und Tools zur Deaktivierung für Therapeuten.    

2. Wochenende: Intensives Üben in Kleingruppen mit Unterstützung von Assistenten aus der Tagesklinik
St. Gallen, Vertiefung in die Arbeit mit schwerwiegenden Lebensereignissen, kleine Einführung in Psychopharmaka, Notfallinterventionen bei Dissoziation und Übererregung.

Beide Wochenenden sind als Einheit zu verstehen und sind nicht getrennt buchbar. In der Folge können Supervisionen über Skype vereinbart werden.

Zielgruppe

PsychologInnen, ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen, Sozialpädagogen oder andere psychosoziale Berufsgruppen, die mit traumatisierten Migranten arbeiten bzw. therapeutische Expertise im Bereich der Traumafolgestörungen erlangen möchten. 

Der Kurzlehrgang befähigt, mit unterstützender Supervision, zur sofortigen Umsetzung in der Praxis!

Dr. med. Ulrich Schoch:

  • Facharzt für Anästhesie
  • Schmerztherapeut
  • Somatic-Experiencing® Practitioner 
  • Ärztlicher Direktor einer Tagesklinik für Flüchtlinge und Folteropfer in der Schweiz in St. Gallen
  • Ausbildung in Narrative Exposure Therapie und Neurofeedback

Zur Homepage von Dr. med. Ulrich Schoch ...



Anmeldung & Informationen

Kursnummer: WS 15/18

Dauer: jeweils 2 Tage
MODUL 1: Sa, 26.05.2018, 10.00 – 17.30 Uhr, So, 27.05.2018, 09.00 – 16.30 Uhr
MODUL 2: Fr, 14.09.2018, 10.00 – 17.30 Uhr, Sa, 15.09.2018, 09.00 – 16.30 Uhr

Ort: Gasthof Am Riedl, Eisenstraße 38, 5321 Koppl bei Salzburg

Kosten: € 720,– pro Person inkl. 10 % MwSt.

» Das Seminar wird als Fortbildung von ÖBVP im Ausmaß von 32 Arbeitsstunden (32 AE) anerkannt.
» Das Seminar wird vom Berufsverband Österreichischer PsychologInnen/BÖP als Fort- und Weiterbildungsveranstaltung gemäß Psychologengesetz mit 32 Einheiten (1 Einheit = 45 Minuten) anerkannt.
» Die approbierte Fortbildung wird für das Diplom-Fortbildungs-Programm (DFP) der Österreichischen Ärztekammer/ÖÄK angerechnet.

Zu den Teilnahmebedingungen der Pro Juventute Akademie
Zum Anmeldeformular

zurück