Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Pro Juventute Soziale Dienste GmbH, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
"Systemsprenger": Grundlagen der Arbeit mit Hoch-Risiko-Klientel
07.03.2022
Prof. Dr. phil. habil. Menno Baumann
Präsenz
Anmeldung & Informationen
Kursnummer
WS 02/22
Dauer
2 Tage
Termine
Mo, 07.03.2022, 9:00 – 17:00 Uhr
Di, 08.03.2022, 9:00 – 17:00 Uhr
Ort
Bildungshaus St. Virgil, Ernst-Grein-Straße 14, 5026 Salzburg
Kosten
€ 330,– p. P. inkl. 10 % MwSt.
Anmeldeschluss
02.03.2022
Prof. Dr. phil. habil. Menno Baumann
  • Professor für Intensivpädagogik an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf
  • Dozent der Leinerstift-Akademie
  • Bereichsleiter im Leinerstift e.V., Evangelische Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

In dieser Veranstaltung wird grundlegend in den Phänomenbereich scheiternder Erziehungs(hilfe)prozesse in pädagogischen Handlungsfeldern der Jugendhilfe, Schule, aber auch Justiz-Sozialarbeit eingeführt, die sich aufgrund schwerster Verhaltensstörungen ergeben.

Immer wieder werden in diesen Arbeitsfeldern tätige Pädagog*innen damit konfrontiert, dass Kinder und Jugendliche offenbar durch Unterstützungsangebote nicht erreichbar erscheinen und aufgrund ihrer schweren Verhaltensstörungen und massiv provozierender und grenzverletzender Handlungen durch die einzelnen Systeme "hindurchgereicht" werden, bis sie letztlich in einer Pendelbewegung zwischen Jugendhilfe, Straßenszene, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugend-Justizvollzugsanstalt hängen bleiben und vor den Augen des Hilfesystems zu "hoffnungslosen Fällen" werden.

Auf der Grundlage verstehender und systemischer Zugänge werden sowohl die Dynamik des Scheiterns der Jugendlichen am System als auch die Hilflosigkeit des Systems gegenüber eben diesen jungen Menschen erörtert und analysiert und grundlegende strategische Überlegungen sowie Impulse für die Arbeit solch einer Klientel vorgestellt, damit jenseits der Grenzen von Erziehung letztlich wieder Erziehung stehen kann.

Inhalte:

  • die Systemlogik des Scheiterns: Delegationsmechanismen des deutschen Hilfesystems
  • biographische Aspekte und verstehende Zugänge zu "systemsprengenden" Karrieren
  • Beziehungsdynamiken in pädagogischen Grenzsituationen und institutionellen Eskalationsprozessen
  • Bedeutung des Motivs "Kontrolle" auf Seiten der jungen Menschen und des Hilfesystems
  • Impulse für die Arbeit mit Hoch-Risiko-Klientel
Zielgruppe

Sozialpädagog*innen, Erzieher*innen, Lehrkräfte und therapeutische Fachkräfte in Kontexten von Jugendhilfe und Schule

Anmeldung & Informationen
Kursnummer
WS 02/22
Dauer
2 Tage
Termine
Mo, 07.03.2022, 9:00 – 17:00 Uhr
Di, 08.03.2022, 9:00 – 17:00 Uhr
Ort
Bildungshaus St. Virgil, Ernst-Grein-Straße 14, 5026 Salzburg
Kosten
€ 330,– p. P. inkl. 10 % MwSt.
Anmeldeschluss
02.03.2022

Anmeldung zu ""Systemsprenger": Grundlagen der Arbeit mit Hoch-Risiko-Klientel"

Persönliche Daten

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Zusätzliche Infos

Infos zur Rechnung

Anmeldung zu weiteren Veranstaltungen

zu weiteren Veranstaltung anmelden

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.