.

Hier finden Sie die Beschreibungen der Workshops zur Pro Juventute Akademie Fachtagung 2019 »Wohlergehen und das gute Leben für Kinder und Jugendliche«.


graf

Philosophie der Kindheit

Autonomie, Verletzlichkeit, Entwicklung, Wohlergehen: Solche und ähnliche Begriffe verwenden wir ständig, wenn wir über Kinder und Jugendliche und deren Besonderheiten sprechen. Bei genauer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass die exakten Bedeutungen dieser Konzepte schwer fassbar sind und an viele philosophi-sche Diskussionen anschließen.

Diese Diskussionen sind auch für die Praxis von großer Relevanz, da sie damit verbunden sind, welche Rechte und Pflichten wir Kindern und Jugendlichen zusprechen, welche Phänomene wir als Bedrohungen für eine gute Kindheit sehen oder welche gesellschaftliche Positionen Kinder und Jugendliche einnehmen können, dürfen und müssen. Im Workshop werden wir gemeinsam über zentrale Begriffe einer »Philosophie der Kindheit« nachdenken und thematisieren, wie sie mit der eigenen beruflichen Praxis verbunden sind.

Dr. Gunter Graf

Philosoph und Studienleiter in St. Virgil Salzburg. War von 2008 bis 2018 Research Fellow am internationalen forschungszentrum für soziale und ethische fragen Salzburg (ifz). Von 2014 bis 2017 Post-Doc am Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg. Im Zentrum seiner Forschungs- und Publikationstätigkeit stehen der Capability-Ansatz, angewandte sozialethische Themen sowie normative Fragen der Kindheits- und Armutsforschung.


goettl

Wozu Grenzen?

Brauchen Kinder Grenzen? Grenzen zu was? Kinder brauchen Orientierung, aber wie? Worin genau sind wir Erwachsenen orientierter als Kinder und wo nehmen wir ihnen die Selbstbestimmung?

In diesem WS geht es um den Sinn und Unsinn von Grenzen. Kinder brauchen Beziehung, Kinder brauchen Orientierung. Sie brauchen Kontakt, Führung durch unbekanntes Gebiet. Aber brauchen sie Grenzen?

Was, wenn Gewalt im Spiel ist? Was, wenn Kinder nicht wissen, wann es genug ist?

Ich stelle mein Konzept »Bindung durch Konsequenz« vor, denke mit Ihnen über eine neue Kultur nach, eine Kultur der Begegnung, des Kontaktes, indem Grenzen entweder dazu verwendet werden, um in Kontakt zu kommen, oder gar nicht gebraucht werden.

Dr. Christoph Göttl

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut (Katathym Imaginative Psychotherapie), Paartherapeut, Deeskalationsmanager, Supervisor, Führungskräftecoach

www.kinder-jugendpsychiatrie.at


mangold

Wir sind auch nur Menschen! – Was braucht es, damit ErZiehung zum Wohlergehen der Kinder und der Erziehenden führt

Wer (er)-zieht eigentlich wen? Muss Erziehung ein Optimierungsprozess sein? Darf Erziehung fehler-freundlich sein? Dürfen Erziehende eigene menschliche Grenzen haben?

Erziehende, die mit höchstem Anspruch ihr Bestes geben und das Beste für die Kinder wollen, sind gefährdet,
in die Optimierungsfallen unserer modernen Lebenswelt zu geraten, an Selbstkritik und Selbstvorwürfen zu leiden und sich und die Kinder  zu erschöpfen.

Selbstfürsorge, Selbstfreundlichkeit und Selbstmitgefühl sind wichtige Ressourcen für Erziehende  und können entscheidend der Überforderung und der Burn-out Gefahr entgegenwirken. Sich selbst in guten und in schwierigen Zeiten wie einem guten Freund zu begegnen, ist ein wunderbares Geschenk an die Kinder.Ein nachdenklicher und selbstfürsorglicher Workshop für professionell Erziehende, auch für Eltern geeignet.

Jörg Mangold

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie -psychotherapie, Ärztlicher Psychotherapeut, Achtsamkeitstrainer, Dozent, Supervisor, Lehrtherapeut in der Kinder- und Jugend-Psychotherapieausbildung, Autor von »Wir Eltern sind auch nur Menschen! Selbstmitgefühl zwischen Säbelzahntiger und Smartphone.«

www.we-mind.life
www.achtsamkeitundselbstmitgefühl.de


furman

»Ich schaff‘s!«

In diesem Workshop haben Sie die seltene Gelegenheit, von Dr. Ben Furman (FI), international renommiertem Trainer, Autor und Erfinder des Ich schaff's!-Modells, zu lernen, was es braucht, um Kinder und Jugendliche zur Veränderung zu motivieren.

Ben wird in seiner humorvollen und begeisternden Art vermitteln, wie man mit dem 15-Schritte-Programm Kinder und Jugendliche unterstützen kann, Probleme zu bewältigen, indem sie ihre Fähigkeiten ausbauen. Ein Muss für alle, die lösungsorientiert-ressourcenaktivierend mit Kindern arbeiten wollen!

Dr. Ben Furman

Psychiater, Psychotherapeut und stellvertretender Direktor des Helsinki Kurzzeittherapie-Instituts, International tätiger Trainer für lösungsfokussierte Kommunikation, Erfinder von Reteaming, eines lösungsorientierten Teambildungsprozesses, Mitbegründer von Kids' Skills / Ich schaff's!, Autor zahlreicher Bücher, Ex-Talkmaster einer psychologischen Talkshow im finnischen TV

www.benfurman.com

Zurück zum Tagungsprogramm