17.02.2020 | Schreibwerkstatt: Tiefergehende Themen in der Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen

zurück

Ein Seminar mit Irmela Wiemann zum Thema »Schreibwerkstatt: Tiefergehende Themen in der Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen«.

Kursnummer:  WS 03/20

Eine tiefgehende Methode der Biografiearbeit ist das Formulieren von Lebensbriefen oder Lebensgeschichten durch Erwachsene, die diese für einen jungen Menschen verfassen und ihm zu einem geeigneten Zeitpunkt übergeben. Dies kann durch Pflege- oder Adoptiveltern, Bezugspersonen in Wohngruppen, FachberaterInnen in ihrem jeweiligen Kontext sinnvoll sein, immer dann, wenn es außergewöhnliche und schmerzhafte Ereignisse im Leben eines Kindes oder Jugendlichen gab. Lebensbriefe sind aber auch ein wertvolles Instrument, um Bilanz zu ziehen (Jahresbriefe) oder wenn ein neuer Lebensabschnitt bevorsteht. Lebensbriefe oder einzelne Kapitel in Lebensbüchern sind für Kinder jeden Alters geeignet, um mehr Klarheit über komplizierte Geschehnisse im Leben zu gewinnen. Ziel dieser Arbeit ist, dass der junge Mensch mit dem Geschehenen ins Reine kommt, inneren Frieden schließen kann bzw. das Schwere in sein Leben und seine Persönlichkeit integrieren kann.

Oft müssen die VerfasserInnen von Lebensbriefen erst selbst Klarheit gewinnen und eine emotionale innere Haltung zu den Geschehnissen entwickeln, um präzise Worte zu finden. Zugleich sollen ressourcenorientierte, stärkende, stabilisierende Elemente eingesetzt werden, um Optimismus, Resilienz und Lebensmut des jungen Menschen zu wecken und zu fördern.

Der Workshop wird in Form einer »Schreibwerkstatt« gestaltet werden: Jede/r Teilnehmende wird Zeit haben, um konkrete Texte zu formulieren. Diese werden dann in der Gruppe vorgelesen. Jeder erhält zu seinen Formulierungen Feedback und weitere Impulse. Sobald sinnvoll, so wird in der Gruppe und mit Hilfe der Kursleiterin auch an der Entwicklung der inneren Haltung der Teilnehmenden gearbeitet, die eine Voraussetzung für das Gelingen des praktischen Schreibens ist.

Zielgruppe

Fachkräfte, Bezugspersonen in Wohngruppen, Pflege- und Adoptiveltern

Irmela Wiemann:

  • Diplompsychologin
  • Psychologische Psychotherapeutin
  • Familientherapeutin
  • Autorin
  • Spezialisierung auf fremdplatzierte Kinder sowie Pflege-, Adoptiv- und Herkunftsfamilien

Zur Homepage von Irmela Wiemann



Anmeldung & Informationen

Kursnummer: WS 03/20

Dauer: 2 Tage
Tag 1: Mo, 17.02.2020, 10.00 – 17.30 Uhr
Tag 2: Di, 18.02.2020, 09.00 – 16.30 Uhr

Ort: Pro Juventute, Fischergasse 17, 5020 Salzburg

Kosten: € 330,– pro Person inkl. 10 % MwSt.

Anmeldeschluss: 03.02.2020

» Das Seminar wird als Fortbildung von ÖBVP im Ausmaß von 16 Arbeitsstunden (16 AE) anerkannt.
» Das Seminar wird vom Berufsverband Österreichischer PsychologInnen/BÖP als Fort- und Weiterbildungsveranstaltung gemäß Psychologengesetz mit 16 Einheiten (1 Einheit = 45 Minuten) anerkannt.

Zu den Teilnahmebedingungen der Pro Juventute Akademie
Zum Anmeldeformular

zurück