.

04.11.2019 | Nicht ohne meine Eltern – Elternarbeit im Kontext von Jugendhilfe

zurück

Ein Seminar mit Hermann Schügerl zum Thema »Nicht ohne meine Eltern – Elternarbeit im Kontext von Jugendhilfe«.

Kursnummer:  WS 32/19

Hermann Schügerl

»Es gilt die Regel: Werden die Eltern, das Herkunftssystem ausgegrenzt, holt das Kind/Jugendliche die Eltern bzw. seine Familie über seine Probleme und Auffälligkeiten herein, sei es in Form von eskalierenden und unlösbaren Problemen mit ihm oder durch Herstellen von ähnlichen Reaktionsmustern ...«
(Zitat Dr. Marie Luise Conen)

Die Probleme des Kindes innerhalb seines Familiensystems bestehen während und nach der Heimunterbringung weiter. Die Zugehörigkeit und Verbindung eines Kindes zu seiner leiblichen Familie stellt für das Kind einen fundamentalen Bestandteil seines Selbstverständnisses und seiner Identität dar.

Heimerziehung muss daher die Loyalitätsbindungen des Kindes an seine Herkunftsfamilie sowie den Systembezug (Funktion) des Problems vor allem in der Interaktion mit dem Kind berücksichtigen und einen intensiveren Kontakt zur Familie des Kindes pflegen.

»Heimmitarbeiter stellen fest, daß, wenn dies nicht in ausreichendem Maße geschieht, die Erfolge in der Arbeit mit den betreuten Kindern hinfällig werden, spätestens wenn das Kind in die Herkunftsfamilie zurückkehrt ...« (Zitat Dr. Marie Luise Conen)

Seminarinhalte:

» Erfahrungsaustausch – Elternarbeit in der Praxis – Chancen, Risiken, Grenzen …
» Loyalität – Bindung: gelingende Elternarbeit als eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung und Identitätsfindung von fremduntergebrachten Kindern
» Der Überweisungskontext und die Folgen für die Fremdunterbrinung, Elternarbeit
» Systemische Pädagogik – nur wer das Ganze sieht, wird den Einzelnen verstehen
» Methoden des Erkennens von Familiendynamik und Familienzusammenhalt(en)
» Ressourcenorientierte Elternarbeit (vom Problem zur Ressource)

Mitzubringen sind:

Neugierde, Lachen, Fragen, Antworten, Erfahrungen, Lust zum Forschen und Ausprobieren ...

Zielgruppe

KollegInnen die in der Jugendhilfe, Femdunterbringung mit Eltern und den Herkunftssystemen arbeiten,
z. B. SozialpädagogInnen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen.

Hermann Schügerl:

  • Sozialpädagoge, Psychotherapeut – systemische Familientherapie
  • Fachthemen und Schwerpunkte: aufsuchende systemische Familientherapie
  • Arbeit mit Herkunftssystemen im Fremdunterbringungsbereich
  • Seminar- und Supervisionstätigkeit
  • Aus-, Fort- und Weiterbildung »Systemische Pädagogik«
  • Ehemals Leitungsfunktionen bei der MA 11 Wien



Anmeldung & Informationen

Kursnummer: WS 32/19

Dauer: 2 Tage
Tag 1: Mo, 04.11.2019, 10.00 – 17.30 Uhr
Tag 2: Di, 05.11.2019, 09.00 – 16.30 Uhr

Ort: Pro Juventute, Fischergasse 17, 5020 Salzburg

Kosten: € 270,– pro Person inkl. 10 % MwSt.

Anmeldeschluss: 18.10.2019

» Das Seminar wird als Fortbildung von ÖBVP im Ausmaß von 16 Arbeitsstunden (16 AE) anerkannt.
Zu den Teilnahmebedingungen der Pro Juventute Akademie

Zum Anmeldeformular

zurück