.

25.03.2020 | Das SEN-Modell – Lösungsfokussierte Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe

zurück

Ein Seminar mit Mag. Wolfgang Gaiswinkler zum Thema »Das SEN-Modell – Lösungsfokussierte Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe«.

Kursnummer:  WS 08/20

Mag. Wolfgang Gaiswinkler

Das SEN-Modell ist die Anwendung lösungsfokussierter Prinzipien auf die Kinder- und Jugendhilfe. Alle seine Vorläufer und das SEN-Modell selbst wurden gemeinsam mit PraktikerInnen entwickelt – immer nach dem Grundsatz: »Alle Elemente und Methoden, die in der manchmal harten Alltagspraxis von den KollegInnen nicht verwendet werden, verwerfen wir wieder!« Das entspricht den lösungsfokussierten Grundprinzipien: »Wenn du beobachtest, dass etwas funktioniert, mach mehr davon« und: »Wenn du beobachtest, dass etwas nicht funktioniert, mach etwas ander(e)s.«   

In Österreich kommt das SEN-Modell zunehmend breit zur Anwendung: So haben etwa in Oberösterreich die Abteilung KJH und viele BVBs, alle drei Magistrate und private Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe beschlossen, das SEN-Modell in Ihre Alltagspraxis zu integrieren bzw. zu implementieren.  Schwestermodelle von SEN (Signs of Safety, Partnering for Safety u. a.) werden seit vielen Jahren angewandt in Ländern wie Australien, USA, Großbritannien, Kanada, Niederlande, Dänemark, Belgien, Luxemburg, Japan, Schweden, Irland und Singapur. Evaluationsstudien aus Österreich und anderen Ländern beschreiben u. a. folgende Wirkungen: Die Kooperation der Professionellen miteinander und mit den Familienmitgliedern verbessert sich, die Stimme der Kinder kommt in den Abklärungs- und Hilfeprozessen deutlicher zur Geltung, Arbeitszufriedenheit und professionelle Identität der PraktikerInnen in der Kinder- und Jugendhilfe verbessert sich, Fluktuation und Krankenstände der Beschäftigten in der KJH werden weniger.

In der zweitägigen Veranstaltung werden die Grundlagen kurz vorgestellt und zentrale Methoden und Werkzeuge des SEN-Modells gezeigt und ausprobiert – auch an eigenen Fällen der SeminarteilnehmerInnen.

Zielgruppe

PraktikerInnen der sozialen Arbeit, die im Feld der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind: SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, Führungskräfte, TeamleiterInnen, SupervisorInnen. Das SEN-Modell eignet sich sowohl für mobile als auch für stationäre Angebote, für Elternarbeit und natürlich für die Abklärung.

Mag. Wolfgang Gaiswinkler:

  • Seit 1999 Spezialisierung auf den systemisch lösungsfokussierten Ansatz und seine Anwendung in sozialer Arbeit, Beratung, Coaching, Führung und Organisation
  • Beratung und Begleitung von Organisationen und Teams bei der Implementierung von Empowerment-Methoden
  • Leitung von Lehrgängen und Seminaren für PraktikerInnen der sozialen Arbeit und Führungskräfte
  • Studium Philosophie, Pädagogik, Psychologie, Geschichte und Gruppendynamik

Zur Homepage von Mag. Wolfgang Gaiswinkler



Anmeldung & Informationen

Kursnummer: WS 08/20

Dauer: 2 Tage
Tag 1: Mi, 25.03.2020, 10.00 – 17.30 Uhr
Tag 2: Do, 26.03.2020, 09.00 – 16.30 Uhr

Ort: Gasthof Am Riedl, Eisenstraße 38, 5321 Koppl bei Salzburg

Kosten: € 280,– pro Person inkl. 10 % MwSt.

Anmeldeschluss: 11.03.2020

Zu den Teilnahmebedingungen der Pro Juventute Akademie
Zum Anmeldeformular

zurück