.

Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung | Okt '17 - Okt '19

zurück

Zertifizierter Lehrgang in neun Modulen.
Kursnummer: L2/17

©istockphoto.com

Mit Wilma Weiß, Dr. Christina Rothdeutsch-Granzer, Prim. Dr. Katharina Purtscher-Penz & Mag. phil. Stefan Feurle zum Thema "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (Zertifikat nach BAG TP/DeGPT) Berufsbegleitende Qualifizierungsreihe".

Das Curriculum entspricht den formulierten Standards zur Traumapädagogik und Traumazentrierten Fachberatung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik (BAG TP).

Lebensgeschichtlich belastete Mädchen und Jungen stellen besondere Herausforderung an, die in der Kinder- und Jugendhilfe tätigen, Fachpersonen. Vergangene traumatische Lebenserfahrungen der Kinder und Jugendlichen haben Auswirkungen auf ihr gegenwärtiges Erleben, ihre Erwartungen und ihre Beziehungsgestaltung. Um traumatisierten Mädchen und Jungen korrigierende und heilsame Erfahrungen anbieten zu können, sind die Entwicklung einer traumasensiblen Haltung, der souveräne Umgang mit Traumainhalten sowie ein offenes, kreatives und selbstreflektiertes pädagogisches Handeln gefragt.

Diese Reihe bietet im Rahmen von neun Modulen, 28 Tagen, 220 Unterrichtseinheiten (UE à 45 min) eine theoretisch fundierte und praxisorientierte Zusatzqualifikation für in der Kinder- und Jugendhilfe tätige Fachpersonen. Da besonders Wert auf den Einbezug der Erfahrungen der TeilnehmerInnen aus der Praxis, die Implementierung in die jeweiligen Arbeitsbereiche, sowie Selbstreflexion und Persönlichkeitsentwicklung der TeilnehmerInnen gelegt wird, umfasst dieses Curriculum 100 UE mehr als in den Mindeststandards der DeGPT/BAG TP (120 UE) vorgesehen.

Die Module

Modul 1 - Einführung
9. – 11.10.2017, Katharina Purtscher-Penz, Christina Rothdeutsch-Granzer

Modul 2* - Übertragung und Gegenreaktion in pädagogischen Bezügen
23. – 25.1.2018, Wilma Weiß & Christina Rothdeutsch-Granzer

Modul 3 - Pädagogik der Selbstbemächtigung
10. – 12.4.2018, Wilma Weiß & Christina Rothdeutsch-Granzer

Modul 4 - Traumazentrierte Fachbereiche und interdisziplinäre Traumaarbeit
3. – 5.7.2018, Katharina Purtscher-Penz & Christina Rothdeutsch-Granzer

Modul 5 - Pädagogik der Selbstbemächtigung
9. – 11.10.2018, Wilma Weiß & Christina Rothdeutsch-Granzer

Modul 6 - Traumapädagogische Gruppenarbeit
15. – 17.1.2019, Stefan Feurle & Christina Rothdeutsch-Granzer

Modul 7 - Dissoziation
2. – 4.4.2019, Wilma Weiß & Christina Rothdeutsch-Granzer

Modul 8 - Traumasensible Elternarbeit und Transgenerationale Weitergabe
2. – 4.7.2019, Wilma Weiß & Christina Rothdeutsch-Granzer

Modul 9* - Abschlusskolloquium
8. – 11.10.2019, Wilma Weiß & Christina Rothdeutsch-Granzer


*Bei Modul 2 und 9 wird um eine Übernachtung aller TeilnehmerInnen im Seminarhaus gebeten.
Für Zimmerreservierung ist selbst zu sorgen (siehe Anmeldung & Informationen).

Die komplette Modulbeschreibung bitte hier downloaden.

Zielgruppe

Hochschul- und FachhochschulabsolventInnen mit psychologischen, pädagogischen und verwandten Abschlüssen oder analoge Abschlüsse (BA, MA), abgeschlossene Berufsausbildung an einer berufsbildenden Schule mit Maturaabschluss oder Fachdiplom sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe.

ReferentInnen

weiss_wilma
Wilma Weiß

Dipl. Pädagogin, Dipl. Sozialpädagogin; seit 1974 Arbeit mit traumatisierten Mädchen und Jungen in verschiedenen Arbeitsfeldern der Jugendhilfe, Weiterbildung in frauenspezifischer Sozialtherapie, struktureller Familientherapie und Traumaverarbeitung nach sexuellem Missbrauch; Kursleiterin der Deutschen Qigonggesellschaft; Mitbegründerin des Zentrums für Traumapädagogik Hanau, Gründerin (gemeinsam mit Martin Kühn) der BAG Traumapädagogik, Fachbuchautorin


rothdeutsch-ChristinaDr. Christina Rothdeutsch-Granzer (Kursleitung):
Erziehungs- und Bildungswissenschaftlerin, Sozialpädagogin, Traumapädagogin und traumazentrierte Fachberaterin (DeGPT/BAG). Arbeitsfelder seit 2001: ambulante Jugend- und Familienhilfe, Streetwork im Bereich Sucht und Drogen in Zürich, traumapädagogische Wohneinrichtung für komplex traumatisierte junge Menschen. Aktuelle Schwerpunkte: Pflegefamilienarbeit und -forschung, Referentin für Traumapädagogik



Purtscher-Penz_katharinaPrim. Dr. Katharina Purtscher-Penz
Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapeutin. Leiterin der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der LKH Süd-West. Wissenschaftliche Leitung der »Psychosozialen Akutbetreuung – Krisenintervention Land Steiermark«. Lehrbeauftragte der Universität Graz, der Medizinischen Universität Graz und der Donau-Universität Krems




Feurle_StefanMag. phil. Stefan Feurle
Bildungs- und Erziehungswissenschaftler, Sozialpädagoge an der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie; Landeskrankenhaus Graz, Traumapädagoge und traumazentrierter Fachberater (DeGPT/BAG TP)



Anmeldung & Informationen

Kursnummer: L2/17

Termine: 
Modul 1     09. – 11.10.2017
Modul 2*   23. – 25.1.2018  
Modul 3     10. – 12.4.2018 
Modul 4     03. – 5.7.2018 
Modul 5     09. – 11.10.2018  
Modul 6     15. – 17.1.2019 
Modul 7     02. – 4.4.2019   
Modul 8     02. – 4.7.2019    
Modul 9*   08. – 11.10.2019   

*Bei Modul 2 und 9 wird um eine Übernachtung aller TeilnehmerInnen im Seminarhaus gebeten.
Für Zimmerreservierung ist selbst zu sorgen.

Zeiten:
Modul 1, 6 mit 22 UE: 1. Tag: 10.00 – 17.30 Uhr, 2. Tag: 09.00 – 17.30 Uhr, 3. Tag: 09.00 – 15.30 Uhr
Modul 2, 3, 4, 5, 7, 8 mit 24 UE: 1. Tag: 10.00 – 18.00 Uhr, 2. Tag: 09.00 – 18.00 Uhr, 3. Tag: 09.00 – 16.00 Uhr

Veranstaltungsort: Gasthof Am Riedl, Eisenstraße 38, A-5321 Koppl, www.riedlwirt.at

Kosten
: € 4.500,– pro TeilnehmerIn (inkl. € 560,– Vollverpflegung: zwei Kaffeepausen und Mittagessen) inkl. 10 % Mwst.
Ratenzahlung: Die Seminarkosten sind in drei Raten zu bezahlen (Infos bei Anmeldung)
1. Rate € 2000,– zahlbar bis 01.09.2017, 2. Rate € 1250,– zahlbar bis 01.04.2018, 3. Rate € 1250,– zahlbar bis 01.04.2019
Anmeldeschluss: 8. September 2017

zurück