.

3.5.2018 | Die Bedeutung von Bindung und Trauma für die Entwicklung von ADHS

zurück

Ein Seminar mit Dr. med. Nevena Vuksanovic zum Thema »Die Bedeutung von Bindung und Trauma für die Entwicklung von ADHS«. 
Kursnummer: WS 12/18

Dr. med. Nevena Vuksanovic

Was tun mit zappeligen Kindern, die vor dem Schulausschluss stehen? Ist eine 3-fache medikamentöse Therapie mit Psychopharmaka wegen ADHS und Begleitstörungen im Alter von 13 Jahren gerechtfertigt? Wie können wir präventiv statt kompensatorisch handeln?

Auf der Grundlage von Bindungstheorie sowie Stressforschung und mit vielen Beispielen aus der klinischen Praxis werden die Zusammenhänge zwischen frühen Beziehungserfahrungen, neurobiologischen Korrelaten und seelischer Entwicklung des Kindes dargestellt. Insbesondere sich wiederholende Beziehungstraumata hinterlassen Spuren und führen zu verschiedenen pathologischen Interaktionsmustern, die bei genetisch prädispositionierten Kindern die Entstehung von ADHS und begleitenden Sozialverhaltens- oder sogar Bindungsstörungen fördern. Anhand von Fallvignetten werden diagnostische und therapeutische Prozesse aus der Bindungsperspektive erläutert und einige Präventionsvorschläge diskutiert. Das Ziel des zweitägigen Seminars ist es, ein tieferes Verständnis für auffällige Kinder und Jugendliche mit ADHS-Symptomatik zu entwickeln und daraus Handlungsperspektiven zu erarbeiten.

Zielgruppe

ÄrztInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, MitarbeiterInnen der Kinder- und Jugendhilfe, SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen

Dr. med. Nevena Vuksanovic:

  • Ärztin in der Abteilung für pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie an der LMU München
  • Als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes untersuchte sie in einer großen Studie über acht Jahre hinweg den Einfluss von Traumata und Bindungserfahrungen auf die Entwicklung von ADHS
  • Seit einem Jahr arbeitet sie in der Klinik für Sozialpädiatrie und Entwicklungsrehabilitation im Kinderzentrum München 



Anmeldung & Informationen

Kursnummer: WS 12/18

Dauer: 2 Tage
Tag 1: Do, 03.05.2018, 10.00 – 17.30 Uhr
Tag 2: Fr, 04.05.2018, 09.00 – 16.30 Uhr

Ort: Pro Juventute, Fischergasse 17, 5020 Salzburg

Kosten: € 270,– pro Person inkl. 10 % MwSt.

» Das Seminar wird als Fortbildung von ÖBVP im Ausmaß von 16 Arbeitsstunden (16 AE) anerkannt.
» Das Seminar wird vom Berufsverband Österreichischer PsychologInnen/BÖP als Fort- und Weiterbildungsveranstaltung gemäß Psychologengesetz mit 16 Einheiten (1 Einheit = 45 Minuten) anerkannt.

Zu den Teilnahmebedingungen der Pro Juventute Akademie
Zum Anmeldeformular

zurück