.

28.02.2019 | Kulturspezifische Aspekte der Bindungsentwicklung und transgenerationeller Traumaweitergabe

zurück

abgesagt!

Ein Seminar mit Dr. med. Nevena Vuksanovic zum Thema »Kulturspezifische Aspekte der Bindungsentwicklung und transgenerationeller Traumaweitergabe«.

Kursnummer:  WS 03/19

Dr. med. Nevena Vuksanovic

Seminar mußte aus persönlichen Gründen abgesagt werden!

In den kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken werden immer häufiger Patienten mit Migrationshintergrund und multiplen Symptomen wie Sozialverhaltensauffälligkeiten, gesteigerte Impulsivität oder Aufmerksamkeitsstörung vorgestellt, die ätiologisch mit einem Entwicklungstrauma bzw. mit der transgenerationellen Weitergabe von Traumata der ersten Migrantengeneration im Zusammenhang stehen. In diesem Seminar wird der Transfer westlicher Traumaarbeit auf andere Kulturen in Frage gestellt  und der Blick auf den kulturspezifischen Zugang zu Imagination, Emotion und Spiritualität in psychotherapeutischer Arbeit gerichtet. Anhand von aktuellen Erkenntnissen aus der Bindungsforschung  sowie von Fallvignetten werden Chancen und Grenzen der Elternbegleitung bzw. eigener Traumatherapie für Eltern diskutiert.

Zielgruppe

ÄrztInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, MitarbeiterInnen der Kinder- und Jugend-hilfe, SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen.

Dr. med. Nevena Vuksanovic:

  • Langjährige ärztliche Tätigkeit in der Kinderpsychosomatik an der LMU München
  • Als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes untersuchte sie in einer großen Studie über acht Jahre hinweg den Einfluss von Traumata und Bindungserfahrungen auf die Entwicklung von ADHS
  • Seit einem Jahr arbeitet sie in der Klinik für Sozialpädiatrie und Entwicklungsrehabilitation im Kinderzentrum München



Anmeldung & Informationen

Kursnummer: WS 03/19

Dauer: 2 Tage
Tag 1: Do, 28.02.2019, 10.00 – 17.30 Uhr
Tag 2: Fr, 01.03.2019, 09.00 – 16.30 Uhr

OrtPro Juventute, Fischergasse 17, 5020 Salzburg

Kosten: € 270,– pro Person inkl. 10 % MwSt.

Anmeldeschluss: 13.02.2019

» Das Seminar wird als Fortbildung von ÖBVP im Ausmaß von 16 Arbeitsstunden (16 AE) anerkannt.
» Das Seminar wird vom Berufsverband Österreichischer PsychologInnen/BÖP als Fort- und Weiterbildungsveranstaltung gemäß Psychologengesetz mit 16 Einheiten (1 Einheit = 45 Minuten) anerkannt.

Zu den Teilnahmebedingungen der Pro Juventute Akademie
Zum Anmeldeformular

zurück