.

24.09.2019 | Die Bedeutung einer bindungs- und traumasensiblen Diagnostik und Intervention in der Kinder- und Jugendhilfe

zurück

Ausgebucht!

Ein Seminar mit Prof. Dr. phil. habil. Silke Birgitta Gahleitner zum Thema »Die Bedeutung einer bindungs- und traumasensiblen Diagnostik und Intervention in der Kinder- und Jugendhilfe«.

Kursnummer:  WS 26/19

Prof. Dr. phil. habil. Silke Birgitta Gahleitner

Seit einigen Jahren haben traumapädagogische Konzepte Verbreitung erfahren, mit denen SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen – durch spezifische Fort- und Weiterbildungen einerseits und durch die Schaffung tragfähiger Strukturen in den Institutionen andererseits – bei der Erfüllung ihrer anspruchsvollen Aufgabe unterstützt werden sollen.

Der Workshop gibt – anhand aktueller Forschungsergebnisse – Einblicke in die Bedeutung traumapädagogischer Konzepte für die Versorgung traumabetroffener Kinder und Jugendlicher und fokussiert sich dabei insbesondere auf das zentrale Thema Bindung, Beziehung und Einbettung sowie ein traumapädagogisches diagnostisches Fallverstehen.

Die Einführung in diese Konzepte sensibilisiert für Traumata und deren Auswirkungen und vermittelt Kompetenzen für den sozialpädagogischen Alltag in ambulanten und stationären Settings.

Zielgruppe

Sozialarbeiterische, pädagogische, psychologische Fachkräfte und PsychotherapeutInnen, die Interesse an stationärer Milieuarbeit haben.

Prof. Dr. phil. habil. Silke Birgitta Gahleitner:

  • Sozialarbeiterin
  • Sozialarbeitswissenschaftlerin und Psychotherapeutin
  • Professorin für klinische Psychologie und Sozialarbeit an der Alice-Salomon-University of Applied Sciences in Berlin

Zur Homepage von Prof. Dr. phil. habil. Silke Birgitta Gahleitner



Anmeldung & Informationen

Kursnummer: WS 26/19

Dauer: 2 Tage
Tag 1: Di, 24.09.2019, 10.00 – 17.30 Uhr
Tag 2: Mi, 25.09.2019, 09.00 – 16.30 Uhr

OrtPro Juventute, Fischergasse 17, 5020 Salzburg

Kosten: € 320,– pro Person inkl. 10 % MwSt.

Anmeldeschluss: 10.09.2019

» Das Seminar wird als Fortbildung von ÖBVP im Ausmaß von 16 Arbeitsstunden (16 AE) anerkannt.
» Das Seminar wird vom Berufsverband Österreichischer PsychologInnen/BÖP als Fort- und Weiterbildungsveranstaltung gemäß Psychologengesetz mit 16 Einheiten (1 Einheit = 45 Minuten) anerkannt.

Zu den Teilnahmebedingungen der Pro Juventute Akademie
Zum Anmeldeformular

zurück